„Schwertarbeit - Präsent im Kontakt”
mit Kolja Kaldun

Schwertarbeit ist den japanischen Kampfkünsten, insbesondere dem Kendo („Schwertweg“) und Iaido („Weg des Schwertziehens“), entlehnt. Sie ist aber als solche keine Kampfkunst, sondern eine „Disziplin“ der Persönlichkeitsentwicklung.

Initiatische SchwertarbeitDas Ziel der Schwertarbeit ist es, sich im absichtslosen Tun klar, kraftvoll und entschieden in einer nach innen und außen gerichteten Achtsamkeit zu üben.
Die einfach gehaltenen Einzel- oder Partnerübungen mit dem Katana, Shinai oder Bokken konzentrieren sich auf den persönlichen Erfahrungs- und Erkenntnisgewinn. Techniken und die äußeren und inneren Formen des traditionell japanischen Schwertkampfes sind dem untergeordnet. Das Schwert dient hier nicht als Waffe, sondern als Spiegel und Ausdruck der eigenen Handlungsfähigkeit, der inneren Haltung und dem Dasein im Außen. Ein wesentliches Element der Schwertarbeit ist also die meditative Grundhaltung, mit der die Übungen durchgeführt werden.

Präsent im Kontakt:
Das Schwert als Medium hilft uns dabei, aufrecht und präsent mit uns selbst und anderen Menschen in Kontakt zu gehen; es schafft Raum, aus einem ruhigen und stabilen Zentrum heraus der eigenen Persönlichkeit Ausdruck zu verleihen und unsere Achtsamkeit im bewussten Bewegen und Handeln weiterzuentwickeln.

Berührung und Begegnung:
Wir kommen mit unseren Vitalkräften in Berührung und können dabei entdecken, wo wir uns selbst und andere immer noch blockieren. Die Arbeit mit dem Schwert macht sichtbar, wie wir unserem Leben und all seinen individuellen Themen begegnen.

Schwertarbeit ist Persönlichkeitsarbeit:
Schwertarbeit ist eine erfahrungs- prozess- und entwicklungsorientierte Arbeit im „Hier-und-Jetzt”. Sie bietet auch die Zeit für den Austausch und Reflexion in der Partnerarbeit und in der Gruppe.

Übungsweg/Setting:
- Sitzen in der Stille
- Aufwärm- und Atemübungen
- funktionale Haltungs- und Bewegungsstrukturen
- einfache Schwertübungen und Katas* 
- Reflexion
* (stilisierte Bewegungsabläufe mit dem Schwert)

Zielgruppe:
Erwachsene, Anfänger*innen und Fortgeschrittene
Die Schwertarbeit erfordert keinerlei Vorkenntnisse oder Fähigkeiten und ist sowohl für Frauen, als auch Männer geeignet.

Schwerter/Bokken:
Die Schwerter für die Übungsabende werden gestellt, Sie können aber natürlich auch ihren eigenen Bokken mitbringen.

Wichtig:
Bitte bringen Sie leichte und bequeme Bekleidung mit, in der Sie sich gut bewegen können.



offene Einführungsabende/geschlossene Halbjahresgruppe

mit Kolja Kaldun
 

Übungsabende:

Termine offene Gruppe:
18.09.2019
02.10.2019
30.10.2019
13.11.2019
27.11.2019
11.12.2019
 

Übungsabende:


Diese Übungsabende sind perspektivisch als geschlossene Halbjahresgruppe angelegt.
Um für alle Teilnehmende einen sicheren und geschützten Rahmen für die Arbeit an persönlichen Themen zu ermöglichen, setzt dies auch eine Bereitschaft zur regelmäßigen Teilnahme voraus.

 

Termine geschlossene Halbjahresgruppe:

15.01.2020
29.01.2020
12.02.2020
26.02.2020
11.03.2020
25.03.2020
22.04.2020
06.05.2020
20.05.2020
03.06.2020
17.06.2020

(Änderungen vorbehalten!)

 

Zeitrahmen:
 

14-tägig (Schulferien ausgenommen), jeweils zu den o.g. Terminen:
Mittwochs von 17.00-19.00 Uhr
 

Ort:

NEURAUM
Zentrum für intergrative Körperarbeit, Tanz & Therapie

Kolonnenstr. 3
10827 Berlin−Schöneberg
www.neuraum.berlin

Der Eingang ist in der Herbertstrasse (EG)!
 

Anfahrt

S-Bahn:

S1,
S-Bhf: Julius-Leber-Brücke
 

 

Bus:

104, 106, 187, 204, M48, M85
Haltestelle: Kaiser-Wilhelm-Platz

 

Teilnahmebeiträge:

Einzeltermin:
Ermäßigt:
 

25,-€
20,-€**
 

Halbjahresgruppe
(11 Übungsabende)

250,-
(zu den u.g. Bedingungen)
 

Halbjahresgruppe
Ermäßigt

(11 Übungsabende)

210,-€**
(zu den u.g. Bedingungen)

 

 

 

 

GirocardMaestro

EC-Kartenzahlung möglich

** berechtigte Ermäßigungsgründe, z.B. Azubis, Studenten, Interessierte mit geringem Einkommen, ...

Die Anmeldung für die Halbjahresgruppe wird nach Ablauf der 14-tägigen Widerrufsfrist verbindlich. Der Beitrag wird danach auch dann fällig, falls Sie mal - unabhängig vom Grund - nicht teilnehmen können oder die laufende Halbjahresgruppe verlassen müssen. Ersatzteilnehmer*innen können in einer laufenden geschlossenen Gruppe leider nicht akzeptiert werden, da großer Wert auf Vertrautheit innerhalb des aktuellen Gruppengeschehens gelegt wird.
 

Leitung:

 

Sitzen in der StilleKolja Kaldun
Diplom Sozialarbeiter/ -pädagoge, Gestalttherapeut (HPP),
Theaterpädagoge (BuT®)


Aus seinen vielfältigen Arbeitsfeldern hat er einen sehr persönlichen und ganzheitlichen Arbeitsstil entwickelt, in den stetig neue Erfahrungen und Erkenntnisse aus der täglichen Praxis einfließen. Über seine Pantomime- ausbildung lernte er die Arbeit mit dem Schwert und den Langstock kennen. Seitdem vertieft er die „Initiatische Schwertarbeit“ bei seinem Schwertlehrer Günther Maag-Röckemann und verbindet sie mit dem gestalttherapeutischen Ansatz. mehr>>>

Anmeldung:

kaldun@theater-teamer.de

Die Teilnahmebedingungen, Kontodaten und Abrechnungsmodalitäten werden Ihnen mit der Anmeldebestätigung übermittelt.

 

 

 

Weiterführende Literatur:

Günther Maag-Röckemann: Das Schwert in die Hand nehmen: Initiatische Schwertarbeit. 2017

Thomas Schindelin: Der Mensch auf dem Schwert-Weg. Die Bedeutung der Initiatischen Schwertarbeit für den Individuationsprozess. 2007

Thomas Schindelin: Klarheit und Kraft.
Eine Darstellung der Initiatischen Schwertarbeit. 2004

Thomas Schindelin: Übungspraxis der Initiatischen Schwertarbeit. 2007

Thomas Schindelin: Mensch, werde wesentlich!
Initiatische Begegnungen mit dem Schwert.
Einige Fallbeispiele aus der Initiatischen Schwertarbeit im Kontext unterschiedlicher Lebensthemen. 2013

Die aufgeführten Schriften von Thomas Schindelin können direkt vom Autor bezogen werden:
https://thomas-schindelin.de/schriften

 

Shinai, Bokken und Katana


 

Kolja KaldunSie sind  an Schwertarbeit in  Ihrer Institution interessiert? Dann sprechen Sie mich an, ich mache Ihnen gerne ein maßgeschneidertes Angebot für einen Workshop oder eine Fort- und Weiterbildung.

Schwertarbeit - Präsent im Kontakt

“Daß man dem Ziel näher kommt, merkt man daran,
daß es immer ferner rückt.”
(Karlfried Graf Dürckheim)

Kolja Kaldun - Schwertarbeit
Schneiden mit dem Schwert

Schwertarbeit

füllung10